Dr. Markus Merk fordert die Einführung des Videobeweises

Dr. Markus Merk erkannte beim Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Borrussia Dortmund nach Rücksprache mit seinem Assissten das Abseitstor von Markus Rosenberg an. Damit ging Werder in der 45. Minute im Weserstadion in Führung. Bereits bei der Betrachtung der Wiederholung auf der Großleindwand erkannte der Unparteische die Abseitstellung des schwedischen Stürmers, sah sich aber an seine Tatsachenentscheidung gebunden.

Noch in Bremen gab Dr. Merk seinen Fehler zu und forderte die Einführung des Videobeweises:

„In unserer heutigen Zeit mit ihren medialen Möglichkeiten lässt sich jede strittige Szene in einer Minute aufschlüsseln“, sagte der Unparteiische aus Otterbach der Bild-Zeitung…“ (Focus Online)

Mit seinem Plädoyer für die Einführung des Videobeweises im deutschen Fußball entfachte der Unparteiische erneut die Diskussion um den Einsatz eines technischen Mittels.

DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger betrachtet die Einführung des Videobeweises zwar für technisch umsetzbar, steht ihm jedoch weiterhin skeptisch entgegen. Eine endgültige Entscheidung über die Video-Technologie überliegt ohnehin der FIFA.

Quellen:

Advertisements

, , , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: