„Gendoping ist möglich“

Unter der Überschrift „Was an Mäusen geht, ist auch am Mensch möglich“ hat heute die F.A.Z. ein Interview mit dem Experten für Gendoping, Patrick Niel, veröffentlicht.

Es geht im Sport nicht um Heilung, sondern um Leistungssteigerung. Da greift man doch gern auf den medizinischen Fortschritt zurück . . .

Gentherapie will mit genetischen Trägern, den Vektoren, einen Defekt oder eine meist unheilbare Krankheit bekämpfen. Am Ausgangspunkt steht ein kranker Mensch, denn nur an ihm ist der Einsatz eines solch unausgereiften Verfahrens überhaupt vertretbar. Im Sport dagegen hat man es mit kerngesunden, überdurchschnittlich leistungsfähigen jungen Menschen zu tun. Deshalb muss man Gendoping nicht eng, sondern so weit fassen, wie es die Welt-Antidopingagentur Wada definiert. Den Transport von Genmaterial durch Viren in die Zelle halte ich im Moment nicht für das große Problem – im Vergleich zu allem anderen, was da kommt.

Nämlich?

Gendoping, das auf alles abzielt, was die Verarbeitung einer genetischen Information einer Zelle verändert. Zum Beispiel Myostatin. Jeder denkt bei Gendoping an Muskelmäuse und Superrinder. Die Mäuse sind transgen erzeugt; das macht jedes einigermaßen qualifizierte Labor in Deutschland. Bei den Rindern beruht die Züchtung, wie man heute weiß, auf einem genetischen Defekt. In beiden Fällen beruht das enorme Muskelwachstum darauf, dass die Wirkung von Myostatin ausgeschaltet wird. Therapeutisch greift man dazu nicht in die Keimbahn ein. Myostatin ist ein negativer Regulator. Bei Muskeldystrophie zum Beispiel wird viel Myostatin produziert. Auch im Weltraum schwinden die Muskeln; das Myostatin ist hoch. Schaltet man es aus, wachsen die Muskeln. Kurz nachdem er das Myostatin entdeckte, hat Professor Se-Jin Lee es patentieren lassen und Wyeth Pharmaceuticals die Lizenz verkauft. Wyeth arbeitet jetzt im klinischen Versuch daran, Myostatin durch einen Antikörper zu hemmen.“

Quelle und Interview: FAZ-NET

+++Weitere Meldungen zum Thema Doping +++

In Münster ist ein 24-jähriger Bodybilder an einer Überosis eines Aufbaupräparates gestorben. Die Staatsanwaltschaft schließt ein Fremdverschulden am Tod des jungen Mannes aus.

Quelle und Video: WDR Mediathek

Advertisements

,

  1. #1 von klaus am März 13, 2008 - 1:35 am

    Tja, was kommen wird, wird kommen…

  2. #2 von Natalia Martin am März 13, 2008 - 9:08 am

    Das „OB“ des Kommens ist keine Frage mehr. Die Frage ist der Umgang damit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: