„Sports for Human Rights“

Die Gespräche und Überlegungen vieler deutscher Olympiateilnehmer hinsichtlich möglicher Aktionen während der Olympischen Spiele in Peking gehen weiter. Jedoch macht sich auch weiterhin große Unsicherheit darüber breit, in welchem Umfang und welcher Form die Olympische Charta (Art. 51.3) Meinungsäußerungen zuläßt, bzw. wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) den gegenständlichen Artikel auslegen wird. Die Richtlinien des IOC, die endgültige Klarheit schaffen sollen, lassen auf aber noch auf sich warten. Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hüllt sich in ein dezentes Schweigen.

Eine Initiative von Sportler für Sportler ist die Aktion „Sports for Human Rights“. Seit letzter Woche sind die angekündigten blau-grünen Silikonbändchen mit der Aufschrift „Sports for Human Rights“ erhältlich. Mittlerweile sind rund 25.000 Vorbestellungen eingegangen, dessen Verkaufserlös an amnesty international gehen soll. Unter den zukünftigen Trägern finden sich sowohl deutsche Profi-Sportler und Olympiateilnehmer, als auch Freizeitsportler.

Initiator dieser Aktion ist der gemeinnützige Verein netzathleten e.V.
Der Betriebswirt Stefan Pfannmöller, zweimaliger Olympiateilnehmer und Bronze-Medaille Gewinner im Kanuslalom bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, ist einer der Gründer des Netzwerkes „netzathleten“.

Der Beirat der Aktiven im DOSB zeigt Sympathie für die Aktion. Dennoch weist er die Olympiateilnehmer daraufhin, daß es vom IOC noch keine verbindliche Erklärung in welcher Form und wo während der Olympischen Spiele in Peking Meinungsäußerungen zugelassen sein werden.

Der ehemalige Eisschnelläufer und Beiratsvorsitzende Christian Breuer:

„Insbesondere muß noch geklärt werden was `Olympische Sportstätten und andere Orte´ genau heißt“.

Daher bittet er:

„Es wäre sinnvoll, wenn die Initiatoren mit uns oder der Mannschaftsleitung Kontakt aufnehmen, bevor sie zum Tragen der Armbänder bei den Olympische Spielen aufrufen. Wir sind dafür da, die Sportler zu schützen, denn der Athlet trägt am Ende doch die Verantwortung für sein Handeln und dafür braucht er ein Höchstmaß an rechtssicheren Informationen.“

Stefan Pfannmöller möchte die Frage für die Athleten bald gelöst sehen. Seiner Ansicht nach, lassen die Sportfunktionäre die Sportler bislang mit den Fragen allein.

„Die wollen, dass man unpolitisch bleibt. Ich finde es schade, dass der DOSB sich so wenig hinter die Sportler stellt.“

Mit ihrer Forderung einer baldigen Aufklärung stehen die Athleten nicht ganz allein da. Gestern hat Peter Danckert, Vorsitzender des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, in einem Interview den DOSB ebenfalls dazu aufgerufen die Olympia-Teilnehmer über ihr Recht auf freie Meinungsäußerung während der Olympischen Spiele in Peking aufzuklären.

Die bisherigen Informationen des DOSB bezeichnete Dackert als

„defizitär und helfen den ratsuchenden Athleten nicht weiter. Es soll offensichtlich das Recht auf freie Meinungsäußerung, das auch ein Menschenrecht ist, so eingeschränkt werden, dass am Ende des Tages kein Athlet es wirklich wagt, seine Meinung in Peking zu sagen.“

Seiner Ansicht nach bestehe die Gefahr, dass die Richtlinien des IOC „auf die spezielle Situation in Peking zugeschnitten werden“, wobei alleiniger Maßtstab nur Artikel 51.3 der IOC-Charta sein könne.

Der Vorsitzende des Sportausschusses betonte und forderte:

„Ein demokratisches Gremium muß sich an diesen Standards messen lassen. Meine Forderung an das IOC lautet, die Guidelines im Sinne von Meinungsfreiheit zu formulieren.»

Quellen:

UPDATE: Lesen Sie auch „Deutsche Athleten erwarten Klarheit vom IOC“


Advertisements

, , , ,

  1. #1 von Dr. Rolf Taube am Dezember 20, 2013 - 6:56 pm

    Es wäre gut, wenn die Aktion auch bei den jetzigen Olympischen Winterspielen in Russland 2014 wieder aufleben würde und beispielsweise die Bändchen wieder verkauft würden.

    • #2 von M. R. N. am Dezember 23, 2013 - 10:19 am

      Wenn eine solche Aktion starten sollte, würde ich mich über einen kurzen Hinweis freuen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: