LG Dortmund: Ahlmanns Antrag zurückgewiesen

Die 13. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund hat am Donnerstag den Antrag des Springreiters Christian Ahlmann auf einstweilige Verfügung gegen die von der Fédération Equestre International (FEI) vorläufig verhängte Sperre zurückgewiesen.

Eine Sprecherin des Gerichts erklärte: „Die Sperren sind in beiden Fällen nicht zu beanstanden, weil der dringende Verdacht von unerlaubten Medikationsfällen besteht“.

Während Ahlmanns Rechtsanwälte das bei Cöster nachgewiesene Mittel Capsaicin als erlaubtes Pflegemittel bezeichneten, stufte es das Landgericht als verbotene „Medication Class A“ ein. Die von der FEI ausgesprochene vorläufige Sperre sei daher gerechtfertigt.

Quellen:

Advertisements

, , , , , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: