Fall Ahlmann: „FN geht in die Berufung“

Nachdem das Tribunal der Fédération Equestre Internationale (FEI) den deutschen Springreiter Christian Ahlmann mit der Entscheidung vom 22. Oktober 2008 für vier Monate gesperrt hat (hier), gab die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) am Donnerstag bekannt, dagegen vor dem Court of Arbitration for Sports (CAS) Rechtsmittel einzulegen.

„Vier Monate Sperre sind milde“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Dr. Hanfried Haring, nach Prüfung der Urteilsbegründung. „Das Strafmaß ist vor allem im Vergleich zu den Bestimmungen des WADA-Codes, der den FEI-Regelungen insbesondere im Strafmaß als Vorbild dienen sollte, nicht ausreichend“, so Haring weiter. Die FN wird daher weitere Schritte einleiten:

Die FN wird beim Court of Arbitration for Sport (CAS), dem Weltsportschiedsgericht, gegen das Urteil Berufung einlegen, da der Dopingvorwurf durch die Begründung des FEI-Tribunals für die FN nicht ausgeräumt ist. Das CAS-Urteil wird von der FN anerkannt.

Die FN wird den Springreiter für die kommenden zwei Jahre nicht mehr in einer deutschen Mannschaft aufstellen. Dies gilt für Nationenpreise, wie auch für Welt- und Europameisterschaften.

Desweiteren bleibt Ahlmann aus dem Bundeskader ausgeschlossen.

Die FN wird ferner in Zusammenarbeit mit den Turnierveranstaltern nach Wegen suchen, die Ergebnisse der Verbandsgerichtsbarkeit effektiv umzusetzen, ohne durch juristische Maßnahmen daran gehindert zu werden. „Veranstalter und Verband werden in enger Zusammenarbeit den juristisch vorgegebenen Handlungsspielraum ausschöpfen“, erklärte Haring. „Gleichzeitig werden wir die FEI-Generalversammlung im November nutzen, um die Umsetzung der in Deutschland bereits angelaufenen Maßnahmen zur Dopingprävention und -bekämpfung auch auf internationaler Ebene soweit wie möglich durchzusetzen.“

Das Tribunal der FEI hatte die im Wettkampf verbotene Substanz Capsaicin, auf die Ahlmanns Pferd Cöster positiv getestet worden war, als „Medikation der Klasse A“ und nicht als Doping-Mittel eingestuft. Daher fiel die Sanktion geringer aus, als bei einem Verstoß gegen die Anti-Doping Bestimmungen. Die Substanz kann als schmerzlinderndes Mittel und auch zur Hypersensibilisierung eingesetzt werden und ist sowohl auf der „Equine Prohibited List“ in der Klasse „Medication A“ als auch auf der Doping-Liste zu finden.

Quelle: pferd-aktuell.de

Weitere Informationen zum Fall Ahlmann: zdf.de

Advertisements

, , , , , , , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: