Olympische Spiele in Peking: weitere drei Dopingfälle

Die Exekutive des International Olympic Committees (IOC) gab am Donnerstag in Lausanne bekannt, daß die weißrussichen Hammerwerfer Wadim Dewjatowski (31) und Iwan Tichon (32) wegen Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln disqualifiziert wurden. Ihre erzielten Ergebnisse werden annuliert und sie müssen ihre Olympia-Medaillen von Peking zurückgeben. Zudem wurde Wadim Dewjatowski lebenslang von allen zukünftigen olympischen Spielen ausgeschlossen, da er bereits ein zweites Mal gegen die Anti-Dopin-Regeln verstoße.

Nach dem Finale im Hammerwerfen am 17. August waren sowohl Dewjatowski (Silbermedaille) als auch Tichon (Bronzemedaille) positiv auf Testosteron getestet worden.

Weiter forderte das IOC den Leichtathletik-Weltverband IAAF auf, die Ergebnisse der XXIX. Sommerspiele in Peking entsprechend anzupassen und weiterführende Sanktionen gegen die beiden Athleten zu verhängen.

Auch Rennkanute (K2, 1000 Meter Männer) Adam Seroczynski aus Polen, der den vierten Platz holte, wurde wegen Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln disqualifiziert. Seine erzielten Ergebnisse werden ebenfalls annuliert. Er wurde am 22. August positiv auf Clenbuterol getestet.

Quelle und vollständige Entscheidung in englischer Sprache: www.olympic.org

Advertisements

, , , , , , , , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: