Beiträge getaggt mit Arbeitsgericht Nürnberg

1. FC Nürnberg und Hans Meyer legen Rechtsstreit bei

Hans Meyer ist „neuer und alter Trainer“ von Erstligisten Borussia Mönchengladbach!

Außerdem hat sich Meyer mit seinem ehemaligen Verein, dem 1. FC Nürnberg, verglichen. Damit sind alle bestehenden Streitigkeiten zwischem dem Club und seinem früheren Cheftrainer, eiverständlich beigelegt worden. [mehr dazu hier]

Mitteilung des 1. FC Nürnberg vom 18.10.2008 im Wortlaut:

Der 1. FC Nürnberg und sein ehemaliger Cheftrainer, Hans Meyer, haben alle bestehenden Streitigkeiten einverständlich beigelegt. Der beim Arbeitsgericht Nürnberg anhängige Rechtsstreit ist erledigt.

Der 1. FC Nürnberg und Hans Meyer haben über die Einzelheiten ihrer Verständigung und den Inhalt des Vergleichs Stillschweigen vereinbart. Der 1. FC Nürnberg und Hans Meyer sind erleichtert, dass die zwischen ihnen entstandenen Streitigkeit und die Irritationen erledigt sind und eine für beide Seiten akzeptable, einvernehmliche Lösung gefunden werden konnte. [mehr]

Quellen:

Advertisements

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Einigung zwischen Meyer und dem FCN

Medienberichten zufolge kam es letzten Freitag beim Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Nürnberg zwischen Hans Meyer und dem 1. FC. Nürnberg zu keiner Einigung. [Lesen Sie auch hier]

Die Vorsitzende Richterin soll den Parteien empfohlen haben, in den nächsten vier bis sechs Wochen zu einer außergerichtlichen Einigung zu gelangen. Sollte auch in diesem Zeitraum keine außergerichtliche Lösung gefunden werden, kommt es im ersten Quartal 2009 vor dem Arbeitsgericht Nürnberg zu einer Streitverhandlung.

Quelle: br-online.de

, , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Hans Meyer verklagt 1. FC Nürnberg

Medienberichten zufolge soll der Fußball-Trainer Hans Meyer sechs Monate nach Beurlaubung beim 1. FC Nürnberg beim Arbeitsgericht Nürnberg auf Weiterzahlung seines Gehalts geklagt haben.

Hans Meyer war seit November 2005 beim Fußballverein 1. FC Nürnberg als Trainer beschäftigt. Nach Angaben des 65-Jährigen sei nach der Trennung im Februar diesen Jahres von keiner Seite eine Kündigung des Vertrages ausgesprochen worden, der bis Mitte 2009 laufen sollte. Daher ist er der Ansicht, der Klub müsse auch für den Monat Juli sein Gehalt in Höhe von Euro 140.000 nebst Zinsen zahlen. Der fränkische Verein dagegen ging mit Ablauf des Monats Juni offenbar von einer Beendigung des Vertrages aus.

Der Gerichtssprecher teilte mit, daß ein Schlichtungstermin vor dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) erfolglos verlaufen sei. Am 12. September 2008 soll nun zunächst vor dem Arbeitsgericht Nürnberg ein Gütetermin mit den Parteien stattfinden. Zu einer Streitverhandlung kommt erst dann, wenn die Parteien sich bei dem Gütetermin nicht einigen können.

Quelle: ftd.de (Financial Times Deutschland)

Weitere Informationen finden Sie hier.

, , , , , , , ,

2 Kommentare