Beiträge getaggt mit Bewährungsstrafe

Ehemalige Weltcup-Reiterin wegen Tierquälerei verurteilt

Das Landgericht in Kiel hat heute überraschend das Urteil gegen die wegen Tierquälerei angezeigte ehemalige Weltcup-Reiterin Christine W. gesprochen. Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung erhielt die Dressurreiterin, außerdem wurde ein dreijähriges Tierhaltungsverbot ausgesprochen. Ebenso lange ist der 60-Jährigen der berufsmäßige Umgang mit Pferden verboten. Einzige Ausnahme: Handeln darf die Weltcupfinalistin auch weiterhin. Des weiteren muss sie 150 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Wie diese genau aussehen sollen, hat das Gericht noch nicht mitgeteilt. Im Anschluss an die Urteilsverkündung akzeptierte die Angeklagte das Urteil, das somit rechtskräftig ist. Am frühen Nachmittag hatte sie die Taten gestanden. [mehr]

Quelle: st-georg.de

Die Stellungnahme der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) zu dem Urteil des LG Kiel finden Sie hier.

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Urteil in den Niederlanden: Fußballplatz keine rechtsfreie Zone mehr

Der Hoher Rat der Niederlande (Hoge Raad der Nederlanden) – die höchste juristische Instanz in des Landes- bestätigte den Spruch des Amtgerichts Den Haag vom 29. Mai 2006, der ein brutales Foul während eines Fußballspiels als schwere vorsätzliche Körperverletzung wertete. Der niederländische Spieler Rachis Bouaouzan war vom Amtsgericht Den Haag wegen vörsätzlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt worden und zu einer Zahlung von Schmerzensgeld.

Rachis Bouaouzan war beim niederländischen Zweitligaspiel seines damaligen Vereins Sparta Rotterdam gegen die Go Ahead Eagles Deventer seinem Gegenspieler Niels Kokmeijer derart mit gestrecktem Bein eingestiegen, das dieser ein Schien- und Wadenbeinbruch erlitt. Kokmeijer sah sich nach diesem Vorfall und mehreren Operationen gezwungen seiner Karriere ein Ende zu setzen. Bouaouzan war damals vom niederländischen Fußball-Verband zwölf Spiele gesperrt worden.

Um die Fortsetzung seiner Karriere bei Wigan Athletic in England nicht zu gefährden, hatte der niederländische Profi Ende 2007 das angeordnete Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro an Kokmeijer gezahlt.

Der Rechtsanwalt von Bouaouzan hatte gegen das Urteil des Amtsgerichts Den Haag mit der Begründung das Foul seines Mandaten sei keine vorsätzliche Körperverletzung gewesen, Einspruch eingelegt.

Das Urteil des niederländischen Obersten Gerichtshofs könnte insoweit richtungsweisend sein, daß Fußball- bzw. Sportplätze nicht mehr allein der Autonomie des Sports überlassen sind. Brutale Fouls können nun -jedenfalls in den Niederlanden- vor den ordentlichen Gerichten wie eine vorsätzliche Körperverletzung behandelt werden und entsprechend sanktioniert werden.

Quellen:

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar