Beiträge getaggt mit Eishockey

Eishockey legt Dopingkontrollsystem in die Hände der NADA

Das deutsche Eishockey hat die Zuständigkeit für Trainings- und Wettkampfkontrollen im Profi- und Spitzensportbereich sowie das komplette Ergebnismanagement in die unabhängigen Hände der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) gelegt. Am Donnerstag unterzeichneten die Deutsche Eishockey Liga Betriebs GmbH (DEL – 1. Bundesliga), die Eishockeyspielbetriebsgesellschaft (ESBG – 2. Bundesliga und Oberliga), der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und die NADA eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Anti-Doping-Kampf in Deutschland. „Das ist ein elementarer Schritt, den die NADA sehr begrüßt“, sagt der NADA-Vorstandsvorsitzende Armin Baumert, „Eishockey ist die erste Sportart, die das Kontrollsystem komplett in neutrale Hände abgegeben hat.“

Bisher war die NADA ausschließlich für die Trainingskontrollen der Kaderathleten des DEB zuständig. Die Verantwortung für die Wettkampfkontrollen und für das Ergebnismanagement lag beim Verband bzw. bei der DEL. Vom 1. Mai 2009 an wird die NADA neben den Trainingskontrollen für Verband und den Profibereich auch die Wettkampfkontrollen im Eishockey übernehmen. Zu den Trainingskontrollen im DEB kommen nun noch 230 Trainings- und Wettkampfkontrollen der DEL und der ESBG dazu. Darüberhinaus ist die NADA künftig auch für das Ergebnismanagement verantwortlich. Zum ersten Mal in Deutschland liegt somit das Dopingkontrollsystem im Spitzen- und Profibereich einer Sportart komplett bei einer vom Sport unabhängigen Institution. [mehr]

Pressemitteilung vom 23. April 2009

Quelle und weitere Informationen: www.nada-bonn.de

Advertisements

, , , , , , , ,

2 Kommentare

DEL: Todd Warriner für vier Spiele gesperrt

Der Stürmer Todd Warriner von den Kölner Haien wurde vom Disziplinarausschuss der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für viele Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von Euro 1.200 belegt.

Im Spiel der Kölner Haie gegen die Straubing Tigers am Sonntag (28.12.2008) hatte Warriner wegen unsportlichen Verhaltens dem Hauptschiedsrichter gegenüber eine Matchstrafe erhalten.

Der Spieler ist somit erst am 9.1.2009 im Spiel gegen die Hamburg Freezers wieder spielberechtigt.

Quelle: www.del.org

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

WADA zieht im Fall Busch vor den CAS

Medienberichten zufolge hat die World Anti-Doping Agency (WADA) angekündigt, den Fall des deutschen Eishockey-Nationalspielers Florian Busch vom Court of Arbitration for Sport (CAS) in Lausanne klären zu lassen. WADA-Sprecher Frédéric Donzé:  „Die WADA wird in den kommenden Tagen in diesem Fall den CAS anrufen“.

Das eigens für den Fall einberufene Ad-hoc-Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sah keine rechtliche Grundlage für eine Sperre des Spielers Busch, da der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) zum Zeitpunkt des Dopingvergehens Anfang März den Code der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) noch nicht in seine Satzung aufgenommen hatte. Die Klage der WADA daher wurde abgewiesen. (mehr dazu hier)

Der DEB hat nach der Entscheidung des Ad-hoc-Schiedgerichts des DOSB dennoch Konsequenzen aus den Versäumnissen ziehen müssen. Das Bundesinnenministerium (BMI) hat beschlossen, Fördermittel in höhe von 128.000 Euro einzubehalten. Wie DEB-Präsident Uwe Harnos am Rande des Länderspiels gegen die Schweiz mitteilte, hat der DEB der Strafe zugestimmt. „Wir haben unsere Rechtsmittel zurückgenommen. Dieser Entscheid ist jetzt rechtskräftig.“

Quellen und weitere Informationen:

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Ice Tigers: Schritte zur Sicherung des Spielbetriebs

Nachdem die Nürnberg Ice Tigers GmbH vergangene Woche die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt hat (mehr), gab sie nun bekannt,  daß ein weiterer Schritt zur Sicherung des Spielbetriebs der Sinutpret Ice Tigers getan ist.

Wie bereits berichtet, fanden am Dienstag Gespräche mit einem wichtigen Geldgeber für die Sinupret Ice Tigers statt. Dabei handelt es sich um Herrn Günther Hertel. Gegenstand der Gespräche war die Frage, ob sämtliche Zahlungsverpflichtungen aus dem Sponsorenvertrag mit der Firma Aichinger erfüllt sind.

Im Ergebnis der Besprechung hat sich Herr Günther Hertel bereit erklärt, den kurzfristigen Finanzbedarf aus privaten Mitteln zur Verfügung zu stellen. Ein Teil der Zahlung erfolgt umgehend, damit fällige Zahlungsverpflichtungen der Ice Tigers gedeckt werden können. „Die Zahlungsverpflichtungen der Fa. Aichinger sind vollständig erfüllt“, bekräftigte Hertel. „Trotzdem zahle ich aber nochmals einen Betrag aus eigener Tasche, um einen Beitrag zur Sicherung des Spielbetriebes zu leisten. Nicht zuletzt auch deshalb, damit die Dauerkarteninhaber keine Nachteile erleiden“, so Hertel. (…)

Fast zeitgleich gab die Deutsche Eishockey Liga (DEL) folgendes bekannt:

Die zur Sonderprüfung bei der Nürnberger Ice Tigers GmbH beauftragten Wirtschaftsprüfer haben festgestellt, dass die im Lizenzierungsverfahren eingereichten Planungsunterlagen, insbesondere hinsichtlich der Sponsorenerlöse, sachgerecht waren.

Quellen und weitere Informationen:

, , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Sperre für Florian Busch

Das Ad-hoc-Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat die Klage der World Anti-Doping Agency (WADA) gegen das milde Urteil des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) abgewiesen. Florian Busch wird somit nicht nachträglich wegen der verweigerten Trainingskontrolle vom 06. März 2008 gesperrt.

Die WADA hatte auf der Grundlage des Anti-Doping Regelwerks der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA-Code) eine zweijährige Sperre für den Nationalspieler und Stümer der Eisbären gefordert.

“ (…) Das Ad-hoc-Schiedsgericht des DOSB stellte zwar fest, dass nach dem NADA-Code die vorsätzliche Verweigerung einer Dopingprobe mit einer zweijährigen Sperre sanktioniert werden müsste und zwar ungeachtet der Tatsache, dass einige Stunden nach der Verweigerung schliesslich doch noch eine Dopingkontrolle bei Florian Busch durchgeführt werden konnte und diese zu einem negativen Ergebnis führte. Allerdings war der DEB zum massgeblichen Zeitpunkt seinen Verpflichtungen, den NADA-Code in sein Regelwerk zu übernehmen und den Spieler Florian Busch zur Einhaltung dieser Dopingbestimmungen zu verpflichten, nicht nachgekommen. Für die Anordnung der von der WADA geforderten zweijährigen Sperre fehlte es deshalb an einer Rechtsgrundlage. Die Klage musste deshalb
abgewiesen werden. Der Schiedsspruch ist endgültig.

Quelle: newsletter.dosb.de

Stellungnahme von Florian Busch zum Schiedsspruch: eisbären.de

, , , , , , , , ,

2 Kommentare

Heute Entscheidung in der Causa Busch

Das Gremium des Ad-hoc-Schiedsgerichts des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) – bestehend aus Dr. Stephan Netzle, Vorsitz (Zürich ), Dr. Franz Steinle (Stuttgart) und Prof. Dr. Ulrich Haas (Zürich) – kündigte am Ende der Sitzung vom vergangenen Freitag eine Entscheidung im Fall Florian Busch für Mittwoch den 03. November 2008 an. (mehr)

Ob mit dem Schiedsspruch tatsächlich auch das letzte Wort in der Causa Busch gesprochen ist, sei dahin gestellt. Der Rechtsanwalt des Stürmers der Eisbären Berlin, Klaus Sturm, kündigte bereits weitere Schritte an, falls sein Mandant auch für die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gesperrt würde. „Dann werden wir dagegen auf jeden Fall gerichtlich vorgehen. Er ist Profi und muss seinen Lebensunterhalt verdienen“, so Sturm.

Quellen:

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

„Holiday on Ice ist in Duisburg vorbei“

Ralf Pape, Alleingesellschafter der EV Duisburg „Die Füchse“, hat angekündigt, zum Saisonende der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fast dem kompletten Team zu kündigen.

Die noch laufenden Verträge würden zum Ende der Spielzeit entweder gekündigt oder nicht mehr verlängert. Von der „Kündigungswelle“ betroffen sind Morten Ask, Alexander Selivanov, Jan Alinc, Michal Sup, dessen Vertrag gerade erst verlängert wurde, Jean-Luc Grand-Pierre, Justin Cox, Michail Kozhevnikov. Der Trainer Dieter Hegen, Manager Franz Fritzmeier sowie die Torhüter Ilpo Kauhanen und Lukas Lang werden bleiben.

Als Grund für diese drastische Maßnahme nannte Pape „kollektives Versagen“. Vor der Saison hatte er den Etat mit ca. 4 Millionen Euro aus der eigenen Tasche aufgestockt. Trotz verschiedener namenhafter Neuverpflichtungen hat das Team unter dem mittlerweile entlassenen Trainer Karel Lang und seinem Nachfolger Hegen aus 23 Spielen nur 14 Punkte holen können und bildet derzeit das Schlusslicht der Tabelle.

Quellen:

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar