Beiträge getaggt mit Olympische Spiele Peking

FEI-Tribunal: Keine Suspendierung von Dr. Haring und Marco Kutscher

Lausanne/SUI (fn-press) Dr. Hanfried Haring (Sassenberg), Bureau-Mitglied der internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI), und Springreiter Marco Kutscher (Riesenbeck) sind nicht suspendiert.

Das entschied heute das FEI-Tribunal, das keine rechtliche Basis sah, den ehemaligen Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und den deutschen Olympiareiter Kutscher von allen internationalen Aktivitäten vorläufig auszuschließen. Die FEI hatte einen solchen Antrag auf Suspendierung am 28. Mai an das FEI-Tribunal gestellt. Ziel war es, Dr. Hanfried Haring, Marco Kutscher und Tierarzt Dr. Björn Nolting (Weilerswist) vorläufig zu suspendieren, solange bis die in den Vorfällen von Hongkong ermittelnde FEI-Ethik-Kommission eine Entscheidung getroffen hat. „Wir sind zufrieden, dass es nicht zu einer Suspendierung gekommen ist. Das Tribunal ist damit der Argumentation der deutschen FN gefolgt, die keine ausreichende rechtliche Grundlage für eine vorläufige Suspendierung gesehen hat“, sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach. Während der Antrag auf vorläufige Suspendierung von Dr. Hanfried Haring und Marco Kutscher abgewiesen wurde, steht eine Entscheidung zu Dr. Björn Nolting noch aus, der bislang vom Tribunal noch nicht angehört wurde.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung hatte die FEI am 3. Mai über die Vorfälle in der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen informiert. Aufgrund dieser Informationen richtete die FEI eine Ethik-Kommission ein, die sich seitdem mit den geschilderten Vorfällen in Hongkong befasst.

Quelle: www.pferd-aktuell.de

Die Pressemitteilung der FEI zur Entscheidung finden Sie hier.

Advertisements

, , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

TAS/CAS: FN legt Berufung ein

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat am Montag beim Court of Arbitration for Sport (CAS) Berufung gegen die Entscheidung des Tribunal der Fédération Equestre Internationale (FEI) vom 22. Oktober 2008 eingelegt.

Das Tribunal der FEI hatte den deutschen Springreiter Christian Ahlmann (Pferd: Cöster) aufgrund eines Verstoßes gegen Medikationsvorschriften (Substanz Capsaicin) während der Olympischen Sommerspiele in Peking mit einer Sperre von vier Monaten ab dem 21. August 2008 belegt.

Nach Ansicht der FN handelt es sich bei Ahlmanns Vergehen um ein Verstoß gegen Doping- und nicht um einen Verstoß gegen Medikationsvorschriften. Die FN begehrt daher eine Sperre von mindestens acht Monaten.

Quelle: Pressemitteilung vom 18.11. 2008 (tas-cas.com)

Weitere Informationen: focus.de

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Podcast Tipp: „Politikfreier Raum Olympia“

Am Sonntag (23.30 Uhr) widmete sich die Sendung „Sportgespräch“ im Deutschlandfunk dem Thema „Politikfreier Raum Olympia“.

Das Gespräch enthielt einen Mitschnitt einer Podiumsdiskussion vom 2. Leipziger Sportrechtstag (mehr dazu hier).

Als Gesprächsteilnehmer nahmen Prof. Dr. Gunter Gebauer (Professor der Philosophie an der FU Berlin), Winfried Hermann (Sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90/ Die Grünen im Deutschen Bundestag), Professor Dr. Rudhard Klaus Müller (Mediziner und Vorstandsmitglied der Nationalen Anti Doping Agentur NADA Medizin/Analytik) und PD Dr. Martin Nolte (Vorstandsmitglied NADA Recht und Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Privaten Hanseuniversität Rostock-Warnemünde) und Jens Weinreich (freier Journalist und Buchautor) teil.

Weitere Informationen zur Sendung sowie den Podcast zum download finden Sie hier.

Quelle: dradio.de

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Fall Ahlmann: „FN geht in die Berufung“

Nachdem das Tribunal der Fédération Equestre Internationale (FEI) den deutschen Springreiter Christian Ahlmann mit der Entscheidung vom 22. Oktober 2008 für vier Monate gesperrt hat (hier), gab die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) am Donnerstag bekannt, dagegen vor dem Court of Arbitration for Sports (CAS) Rechtsmittel einzulegen.

„Vier Monate Sperre sind milde“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Dr. Hanfried Haring, nach Prüfung der Urteilsbegründung. „Das Strafmaß ist vor allem im Vergleich zu den Bestimmungen des WADA-Codes, der den FEI-Regelungen insbesondere im Strafmaß als Vorbild dienen sollte, nicht ausreichend“, so Haring weiter. Die FN wird daher weitere Schritte einleiten:

Die FN wird beim Court of Arbitration for Sport (CAS), dem Weltsportschiedsgericht, gegen das Urteil Berufung einlegen, da der Dopingvorwurf durch die Begründung des FEI-Tribunals für die FN nicht ausgeräumt ist. Das CAS-Urteil wird von der FN anerkannt.

Die FN wird den Springreiter für die kommenden zwei Jahre nicht mehr in einer deutschen Mannschaft aufstellen. Dies gilt für Nationenpreise, wie auch für Welt- und Europameisterschaften.

Desweiteren bleibt Ahlmann aus dem Bundeskader ausgeschlossen.

Die FN wird ferner in Zusammenarbeit mit den Turnierveranstaltern nach Wegen suchen, die Ergebnisse der Verbandsgerichtsbarkeit effektiv umzusetzen, ohne durch juristische Maßnahmen daran gehindert zu werden. „Veranstalter und Verband werden in enger Zusammenarbeit den juristisch vorgegebenen Handlungsspielraum ausschöpfen“, erklärte Haring. „Gleichzeitig werden wir die FEI-Generalversammlung im November nutzen, um die Umsetzung der in Deutschland bereits angelaufenen Maßnahmen zur Dopingprävention und -bekämpfung auch auf internationaler Ebene soweit wie möglich durchzusetzen.“

Das Tribunal der FEI hatte die im Wettkampf verbotene Substanz Capsaicin, auf die Ahlmanns Pferd Cöster positiv getestet worden war, als „Medikation der Klasse A“ und nicht als Doping-Mittel eingestuft. Daher fiel die Sanktion geringer aus, als bei einem Verstoß gegen die Anti-Doping Bestimmungen. Die Substanz kann als schmerzlinderndes Mittel und auch zur Hypersensibilisierung eingesetzt werden und ist sowohl auf der „Equine Prohibited List“ in der Klasse „Medication A“ als auch auf der Doping-Liste zu finden.

Quelle: pferd-aktuell.de

Weitere Informationen zum Fall Ahlmann: zdf.de

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Peking 2008: Vier Dopingfälle beim Reitsport

OLYMPIA 2008

Ludmilla Blonska, Olympia-Silbermedaille im Siebenkampf in Peking, wurde positiv auf die anabole Substanz Methyltestosteron getestet. Die Öffnung der B-Probe bestätigte dieses Ergebnis (mehr dazu hier). Nur einen Tag nach dieser Nachricht bestimmt der Reitport die negativen Schlagzeilen in der Presse.

Nachdem das Pferd Cöster des deutschen Springreiters Christian Ahlmann am 17. August positiv auf die verbotene Substanz Capsaicin getestet wurde und sowohl Reiter als auch Roß mit sofortiger Wirkung von den olympischen Wettkämpfen vorläufig suspendiert worden sind, verzeichnet der olympische Reitsport nun drei weitere positive Test-Ergebnisse. Bei der Pferden von Bernardo Alves (Brasilien), Denis Lynch (Irland) und Tony Andre (Norwegen) wurde dieselbe verbotene Substanz gefunden. Auch diese Reiter wurden durch den Internationalen Reitsportverband, Fédération  Equestre Internationale (FEI), von den heute stattfindenden Wettkämpfen vorläufig suspendiert. Damit kam die neue Regelung der FEI zur Anwendung, die vorsieht Athleten bereits nach einer positiven A-Probe von den Wettkämpfen zu suspendieren.

Die Substanz Capsaicin, ein Extrakt der Chillischote, löst eine durchblutungssteigernde Wirkung  in schmerzenden oder verhärteten Muskeln aus und lindert damit Verspannungen und Schmerzen. Diese Substanz kann man beispielsweise in Wärmepflaster finden. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Anbringung als Creme an den Vorderbeinen oberhalb des Hufes, um die Haut des Tieres zu reizen, was das Anschlagen an die Stangen schmerzhaft macht, so die Erklärung des deutschen Mannschafts-Tierarztes Björn Nolting.

Die Resultate der B-Proben stehen noch aus. Eine Öffnung der Proben ist für diesen Freitag  um 10 Uhr im „Hong Kong Analytical Laboratory“ angesetzt. Sollte sich das Ergebnis der A-Probe bestätigen, könnte die Mannschaft aus Norwegen ihre bereits gewonnene Bronzemedaille an die Schweiz verlieren. Der 33-jährige Springreiter Christian Ahlmann, Doppel-Europameister von 2003, reiste bereis diesen Donnerstag nach Deutschland ab.

Pressemitteilung der FEI vom 21. August 2008 im Wortlaut:

DOPING CASES

The following combinations will not be competing in the Jumping individual final competition held tonight (Thursday, 21 August). They have been provisionally suspended by the FEI further to doping/medication control tests that indicated the presence of capsaicin in each horse.

Rider Horse

Bernardo Alves (BRA) Chupa Chup
Christian Ahlmann (GER) Cöster
Denis Lynch (IRL) Latinus
Tony Andre Hansen (NOR) Camiro

Capsaicin is classified as a« doping » prohibited substance given its hypersensitizing properties, and as a « medication class A » prohibited substance for its pain relieving properties.

As previously communicated, the FEI provisionally suspends all competitors who test positive in doping or positive medication cases at the Olympic Games in the interests of the integrity of the sport. (…) [mehr]

Quellen:

, , , , , , , , ,

2 Kommentare