Beiträge getaggt mit Österreich

Keine „Kronzeugenregelung“ für Kohl

Die noch nicht rechtskräftige Entscheidung der Rechtskommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur Austria (NADA) vom 24. November 2008 gegen Bernhard Kohl (mehr) hat vielfach in der Presse einen Nenner gefunden: HÖCHSTSTRAFE trotz Doping-Geständnisses!

Die Rechtskommission belegte den Radprofi mit einer zweijährigen Sperre. Außerdem erklärte sie die von Kohl nach dem 03. Juli 2008 erzielten Wettkampfergebnisse für ungültig bzw. wurde er von diesen Wettbewerben disqualifiziert oder ausgeschlossen.

Warum ist die im WADA-CODE (Art. 10.5.3) vorgesehene sog. „Kronzeugenregelung“ im Fall Kohl trotz des Geständnisses vom 15. Oktober 2008 nicht angewendet worden?

Wie die Rechtskommission nun in der Pressemitteilung vom 24. November 2008 erklärte, wurde der WADA-Code 2004 auf das vorliegende Verfahren angewendet.

Dieser sieht die Möglichkeit einer Herabsetzung einer Sperre bei Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen nur aus bestimmten Gründen vor, u.a. bei wesentlicher Unterstützung in der Aufdeckung von Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen durch andere Personen („Kronzeugenregelung“). Eine Herabsetzung der Sperre im Falle eines Geständnisses oder bei Reue sieht der WADA-Code jedoch nicht vor, da es für einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen durch verbotene Substanzen grundsätzlich unerheblich ist, ob vom Athleten die verbotene Substanz vorsätzlich oder fahrlässig eingenommen wird, da für den Verstoß bereits das Vorfinden der verbotenen Substanz im Körper des Athleten ausreicht.

Während der fast dreistündigen Anhörung Kohls vor der Rechtskommission gestand der Athlet, die verbotene Substanz „Recombinantes Erythropoietin (MIRCERA)“ vorsätzlich eingenommen zu haben. Weiter berichtete er, er habe die Substanz von einem Arzt erhalten und sich anschließend diese selbst verabreicht. Zusätzliche Angaben oder nähere Auskünfte zu jenem Arzt wie beispielsweise den Namen, das Geschlecht oder den Sitz erteilte Kohl nicht bzw. verweigerte sie. Aus Sicht der Rechtskommission hat Kohl „neben des Zugeständnisses, die verbotene Substanz vorsätzlich eingenommen zu haben, in der Folge aber nur jene Tatsachen zugestanden, welche durch die vorliegenden nach Ansicht der Rechtskommission unbedenklichen Analyseergebnisse bereits bestätigt waren“.

Auch die Angaben, die der Athlet gegenüber der Rechtskommission zu den in Deutschland anhängigen Ermittlungen gegen das Radrennteam T-Mobile erklärte, waren „mangels derzeit feststellbarer wesentlicher Unterstützung“ für eine Anwendung der „Kronzeugenregelung“ nicht zu berücksichtigen.

Im Ergebnis war daher „nach Ansicht der Rechtskommission die „Kronzeugenregelung“ für den Athleten Bernhard Kohl mangels wesentlicher Unterstützung in der Aufdeckung von Verstößen anderer Personen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen nicht anzuwenden, sondern die im WADA-Code für den ersten Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen bei einem Sportler vorgesehene Sperre von 2 Jahren, beginnend mit 03.07.2008, für nationale und internationale Wettkämpfe für alle Sportarten zu verhängen“.

Bernhard Kohl erklärte in einer abschließenden Stellungnahme zu dem Urteil der Rechtskommission folgendes:

Meine Strafe unterscheidet sich jetzt nicht von denen der Sportler, die nach positivem Doping-Befund bis ins Grab weiter schweigen. Ich frage mich, ob dadurch andere Sportler ermuntert werden, in vergleichbaren Situationen Doping zu gestehen. (…)

Was ich jedenfalls nicht stehen lassen kann ist der Eindruck, den die Aussage des Vorsitzenden der Rechtskommission im Anschluss an die Urteilsverkündung erweckt hat.
Ich habe sämtliche, mir bekannten Berührungspunkte meinerseits mit Doping vor der Kommission ausgesagt. Mit meiner Aussage habe ich keine Person geschützt, die sportrechtlich zu sanktionieren ist. Sportrechtliche Verurteilungen Dritter wurden nicht verhindert, eher das Gegenteil ist der Fall. (…)

Quellen:

  • vollständige Pressemitteilung der NADA Austria: www.nada.at


Advertisements

, , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

IHK Merkblatt: „Wie darf ich werben?“

Im Beitrag „Schmarotzer-Marketing“ wurde bereits auf das aktuelle Thema Marketing im Rahmen des bevorstehenden Events, der Europameisterschaft 2008, hingewiesen.

Die IHK zu Essen bietet unter der Überschrift „EM 2008 – Wie darf ich werben? Und was muss ich bei der öffentlichen Übertragung beachten?“ ein Merkblatt zum download an.

<Vom 07. bis 29. Juni wird in Österreich und der Schweiz die Fußball-Europameisterschaft 2008 ausgetragen. In diesem Zusammenhang ergeben sich für die regionalen Unternehmer für ihre Werbemaßnahmen zahlreiche Fragen: Darf mit einem eigens entworfenen EM-Logo geworben werden? Dürfen Portraits der Nationalspieler den angebotenen Produkten beigefügt werden? Was droht bei Verstößen gegen das Markenrecht?

Die Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK) bietet in diesem Zusammenhang ein Merkblatt an, das Antworten auf diese und weitere Fragen sowie vielfältige Informationen rund um die Fußball-EM bietet.>

Quellen:

, , , , , , ,

2 Kommentare

Kurzmeldungen aus dem Sportrecht

+++ Prozeß gegen Sportrechte Manager +++

Am 2. Prozeßtag gegen sechs ehemalige Manager des Firmenkonglomerats ISL/ISMM traten Details über gezahlte Schmiergelder an die Öffentlichkeit. Demnach sollen in den Jahren 1989 bis 2001 138 Mio. Schweizer Franken an Sportfunktionäre und deren jeweilige Tarnfirmen geflossen sein. Keiner der anwesenden Angeklagten widersprach. Auch an die FIFA und den ICO soll Geld geflossen sein.

Quellen und weitere Informationen:

  • Berliner Zeitung 1, 2

+++ Michel Platini startet „Respekt-Kampagne“ der UEFA +++

Bei der kommenden Europameisterschaft 2008 in der Schweiz und Österreich sollen bei den 300 geplanten Doping-Kontrollen erstmals auch Bluttests bei einer Fußball-EM durchgeführt werden. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) begründete ihre Entscheidung mit dem Argument, dass mit Bluttests Substanzen wie EPO und Wachstumshormone nachweisbar seien.

Quelle und weitere Informationen:

+++ Wissenschaftler legen dem Sportausschuß des Bundestags Bericht über Gendoping vor +++

Gesundheitsrisiken bei Gen-Manipulationen sind nach heutigem Wissenstand nicht abschätzbar.

Quelle und weitere Informationen:

+++ Patrik Sinkewitz bestreitet ehemalige Teamkollegen belastet zu haben +++

In einem Interview der „Bild“-Zeitung wollte sich Patrik Sinkewitz nicht zu seinem ehemaligem Team Kollegen Andreas Klöden äußern.

Ich habe definitiv nichts Konkretes über Dopingpraktiken anderer Fahrer ausgesagt. Ich kenne die Quellen nicht oder was spekuliert wird.“

Quelle und weitere Informationen: Netzeitung.de

, , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar