Beiträge getaggt mit Philip Schulz

Philip Schulz relativiert Vorwürfe gegen BDR

Offzielle Pressemitteilung vom 10. Februar 2009

 

In der ARD- Sportschau am 8. Februar und in der Sendung Sport inside im WDR am 9. Februar 2009 habe ich mich unter anderem zu der Behauptung eines mir bekannten Radsportlers über den Umgang des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) mit seiner Dopingprobe geäußert. Hierzu stelle ich Folgendes klar:

1. Einzelne meiner Äußerungen in den genannten Sendungen wurden offenbar – insbesondere in der anschließenden öffentlichen Berichterstattung – dahin gehend missverstanden, ich hätte behauptet, ein Mitarbeiter des BDR hätte mit einem gedopten Sportler mit dem Ziel der Verschleierung des Dopingvergehens zusammengearbeitet. Hierzu stelle ich klar: Dies habe ich nicht behauptet.

2. Ich habe wahrheitsgemäß berichtet, was ein anderer Radsportler mir gegenüber sowie gegenüber einem weiteren Zeugen behauptet hat. Darin ging es um die Einnahme des Hormons HCG zu Dopingzwecken durch den besagten Sportler im Sommer 2007 und um die anschließende Aufforderung des BDR, ein Attest vorzulegen.

3. Der BDR stellte mir am heutigen 10. Februar Unterlagen zu dem fraglichen Vorgang zur Verfügung. Hieraus ergibt sich unter anderem, dass der BDR auf Hinweis des zuständigen Dopinglabors dem betroffenen Athleten empfahl, die Ursache der erhöhten Konzentration an HCG zu klären und zu diesem Zwecke den Hausarzt/Urologen aufzusuchen und dem BDR umgehend die Untersuchungsergebnisse zukommen zu lassen.

4. Der von mir zitierte Radsportler ließ keinen Zweifel daran, dass er das Hormon HCG tatsächlich zu Dopingzwecken eingenommen habe und berichtete über ein anschließendes Telefonat mit einem Mitarbeiter des BDR. Ich kann – zumal angesichts des sonstigen Verhaltens des Radsportlers – nicht ausschließen, dass der Radsportler mir und anderen gegenüber in Bezug auf die angeblichen telefonischen Aussagen des Mitarbeiters des BDR ganz oder teilweise die Unwahrheit sagte oder den Inhalt des angeblichen Telefonates unter Verschweigen des begleitenden Briefwechsels unvollständig und damit falsch darstellte.

5. In meinem laufenden sportgerichtlichen Revisionsverfahren vor dem Bundesrechtsausschuss des BDR habe ich umfangreiche Aussagen über die Dopingpraktiken anderer Radsportler getroffen. Mein Ziel ist es einerseits, durch diese Aussagen die Anwendung der Kronzeugenregelung in meinem Verfahren zu ermöglichen, andererseits die zuständigen Verbände und Organisationen, insbesondere den BDR, die NADA und die WADA in ihrem Anti-Dopingkampf zu unterstützen. Zu diesem Zwecke bin ich weiterhin bereit, mit den genannten Organisationen bestmöglich zusammenzuarbeiten und mein Wissen über Dopingpraktiken im Radsport umfassend zur Verfügung zu stellen. Den BDR oder seine Mitarbeiter habe ich in diesem Zusammenhang nicht beschuldigt. Dies war und ist auch nicht meine Absicht.

Krickenbach, den 10. Februar 2009

Philip Schulz

Quelle: www.emotionexplosion.de

Advertisements

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

BDR erstattet Strafanzeige

Berlin (dpa) – Nach den Vorwürfen des Amateur-Fahrers Philip Schulz hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wie angekündigt Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen Verdachts der Beleidigung, der üblen Nachrede und der Verleumdung erstattet.

Schulz hatte in zwei Fernsehbeiträgen über Doping-Praktiken im Amateurbereich berichtet und einen Mitarbeiter der BDR-Geschäftsstelle indirekt der Mittäterschaft bezichtigt. [mehr hier] «Dieser Vorwurf ist absurd», betonte BDR-Generalsekretär Martin Wolf. «Die Geschäftsstelle des BDR setzt konsequent um, was die Anti- Doping-Regeln von WADA und NADA beinhalten.»

Schulz hatte berichtet, dass ein BDR-Mitarbeiter einem 2007 positiv auf das Hormon hCG getesteten Radsportler empfohlen haben soll, «sich ein Attest auf Hodenkrebs zu besorgen, um so einer Dopingstrafe zu entgehen». [mehr]

Quelle und vollständiger Artikel: www. sueddeutsche.de

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Amateur-Radsportler will auspacken und belastet BDR

Was Doping-Experten bereits seit geraumer Zeit vermuteten, könnte sich nun bestätigt haben: auch im Amateur-Radsport greift man zu leistungssteigernden Mitteln.

Anlaß für diese Vermutung gab ein kurzer Beitrag der ARD-Sportschau vom Sonntag (Mittschnitt: hier). Der vollständige Beitrag („Der dritte Kronzeuge“) wird heute abend (22.45 Uhr) in der WDR-Sendung „Sport Inside“ zu sehen sein. Dort soll Philip Schulz schildern, daß auch im Amateur-Radsport „quasi schon die komplette Palette“ zur Verfügung stehe.

Schulz war  bei den Landesmeisterschaften in Rheinland-Pfalz positiv auf das Amphetamin Boldenon getestet worden und im November 2008 für zwei Jahre gesperrt worden. Mit seiner Aussage über Doping-Praktiken in der Amateurszene erhofft er sich, die Zweijahressperre zu verkürzen. Der Rechtswanwalt von Schulz, Marius Breucker, teilte am Montag mit:

„Wir haben Revision beim BDR-Bundesrechtsausschuss eingelegt. (…) „Wir hoffen, dass er in den Genuss der Kronzeugenregelung kommt.»

„Sport Inside“ zufolge, soll Schulz in einer Strafanzeige beim Bundeskriminalamt auch behaupten, daß ein Mitarbeiter der BDR-Geschäftsstelle einem auf  hcG positiv getesteten Sportler empfohlen habe, sich ein Befund über Hodenkrebs zu besorgen, um auf diese Weise den erhöhten Testosteron Wert zu erklären und damit einer Sanktionierung wegen Dopings zu entgehen.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) weist in einer Pressemitteilung vom 09.02.2008 die Vorwürfe jedoch zurück und prüft rechtliche Schritte gegen Philip Schulz.

(…) Allerdings sind die Beschuldigungen von Philip Schulz gegen Mitarbeiter der BDR-Geschäftsstelle, einem positiv getesteten Radsportler empfohlen zu haben, sich ein Attest auf Hodenkrebs zu besorgen, um so einer Dopingstrafe zu entgehen, falsch. Rechtliche Schritte gegen Schulz in diesem Zusammenhang werden geprüft.

(…) Das Hormon hCG regt im Körper die Testosteronbildung an. Ein erhöhter Wert kann ein Indiz für Dopingmissbrauch sein, ist aber auch ein Indikator für eine mögliche tumorartige Hodenerkrankung. Der Bund Deutscher Radfahrer hält sich an alle nationalen und internationalen Bestimmungen der Anti-Dopingrichtlinien. Entsprechend diesen Bestimmungen wurden der betreffende Sportler und die Nationale Anti-Dopingagentur (NADA) informiert.

[mehr]

Quellen:


, , , , , , ,

Ein Kommentar

TV-Tipp: Sport Inside „Nur ein kleiner Schritt zum Doping?“

„Nur ein kleiner Schritt zu Doping“

In Turin 2006 wurden im Quartier der österreichischen Biathleten und Langläufer Spritzen, Medikamente und Geräte zur Bluttransfusion gefunden. Ein Schock: beim vermeintlich sauberen Biathlonsport wird gedopt! Die Kontrollen sind seitdem zahlreicher geworden – erst vor einigen Tagen sind bei Dopingtest drei Russen aufgeflogen, zu denen auch die Weltcupführende Jekaterina Jurjewa gehören soll – und auch bei der anstehenden WM in Südkorea wird vermehrt getestet. Experten erwarten daher weitere Fälle. Es droht ein Imageverlust für den Fernseh-Wintersport der Deutschen. Vergleichbar mit dem Desaster im Radsport. Auch dort haben viele Doping-Karrieren scheinbar harmlos begonnen: Mit der Einnahme von so genannten Nahrungsergänzungsmitteln.

Die Präparate sind ein Milliardengeschäft für die Pharma-Industrie. Wissenschaftler bezweifeln nicht nur ihre Wirkung, sie halten sie für gefährlich – für den Einstieg in die Schluckmentalität. Eine Studie der Sporthochschule Köln zeigt, dass von 160 jugendlichen Athleten 80 Prozent Nahrungsergänzungsmittel nehmen. [mehr]

(Autor des Beitrags: Klaus Winedl)

Update: Außerdem in der Sendung: „Der dritte Kronzeuge“

Philip Schulz will angreifen. Jedoch nicht auf der Straße, sondern vor Gericht. Es ist etwas mächtig schief gelaufen in seinem Radfahrerleben. Nun ist es für ihn an der Zeit Klartext zu reden. Klartext darüber, wie das Dopingsystem im Amateurradsport funktioniert, dem auch er letztlich nicht widerstehen konnte. Er ist nach den Profis Jörg Jaksche und Patrik Sinkewitz der dritte deutsche Radsportler, der sein Schweigen bricht. Als Kronzeuge will er sich dem Bund Deutscher Radfahrer anbieten. Philip Schulz spricht über Hintergründe, Dopingmittel und wie ein Sportkollege ihn dazu drängte, harte Dopingmittel zu nehmen. [mehr]

(Autor des Beitrags: Fred Kowasch)

Heute abend bei  „Sport Inside“

Wann:  Montag, 09. Februar, 22.45 – 23.15 Uhr; Dienstag, 10. Februar 2009, 09.20 – 09.50 Uhr (Wdh.)

Wo: WDR Fernsehen

Quelle: www.wdr.de

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar