Beiträge getaggt mit Rechtsstreit

1. FC Nürnberg und Hans Meyer legen Rechtsstreit bei

Hans Meyer ist „neuer und alter Trainer“ von Erstligisten Borussia Mönchengladbach!

Außerdem hat sich Meyer mit seinem ehemaligen Verein, dem 1. FC Nürnberg, verglichen. Damit sind alle bestehenden Streitigkeiten zwischem dem Club und seinem früheren Cheftrainer, eiverständlich beigelegt worden. [mehr dazu hier]

Mitteilung des 1. FC Nürnberg vom 18.10.2008 im Wortlaut:

Der 1. FC Nürnberg und sein ehemaliger Cheftrainer, Hans Meyer, haben alle bestehenden Streitigkeiten einverständlich beigelegt. Der beim Arbeitsgericht Nürnberg anhängige Rechtsstreit ist erledigt.

Der 1. FC Nürnberg und Hans Meyer haben über die Einzelheiten ihrer Verständigung und den Inhalt des Vergleichs Stillschweigen vereinbart. Der 1. FC Nürnberg und Hans Meyer sind erleichtert, dass die zwischen ihnen entstandenen Streitigkeit und die Irritationen erledigt sind und eine für beide Seiten akzeptable, einvernehmliche Lösung gefunden werden konnte. [mehr]

Quellen:

Advertisements

, , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Streit um LZR Racer geht vor Gericht

Der Streit um den Schwimmanzug LZR Racer des australischen Herstellers Speedo reißt nicht ab. Zeitungsberichten zufolge soll der Streit nun in den Vereinigten Staaten vor Gericht ausgestragen werden.

Nachdem bereits gestern The Los Angeles Times über eine Klage berichtete, schreibt die New York Times in ihrer heutigen Ausgabe, daß der US-Hersteller TYR Sport Inc. diese Woche Klage gegen Warnaco Swimmwear – die Speedo-Muttergesellschaft – wegen Wettbewerbsverzerrung eingereicht hat.

In den Akten, die sich nun bei Gericht (United States District Court for the Central District of California) befinden, beschreibt TYR ein Klima, in dem Top-Athleten zu dem Glauben gebracht worden sind, daß sie auf der Weltbühne nur überragen können, wenn sie den neuen Schwimmanzug von Speedo tragen. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit der NASA entwickelt und im Februar diesen Jahres öffentlich vorgestellt. Inzwischen sind im Olympia-Jahr 36 der 40 Weltrekorde auf Kurz- und Langbahn im LZR Racer geschwommen worden.

Auch in Deutschland sorgte der neue „Wunderanzug“ insbesondere beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) für Diskussionen. (Lesen Sie dazu hier und hier)

Weiter Quellen: SZON

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Werner Franke lehnt außergerichtliche Einigung mit Jan Ullrich ab

Medienberichten zufolge sollen Jan Ullrichs Rechtsanwälte dem Molekularbiologen und Experten für Dopingfragen, Prof. Dr. Werner Franke, eine außergerichtliche Einigung angeboten haben. Dieser wolle sich jedoch „so nicht einigen“ und den Prozeß vor dem Landgericht Hamburg fortsetzen. Er hatte Jan Ullrich bezichtigt, den umstrittenen spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes für die Anschaffung illegaler Substanzen bezahlt zu haben.

Im Hinblick auf eine mögliche Einstellung des Strafverfahrens durch die Bonner Staatsanwaltschaft sagte Pr. Dr. Franke:

„Ich hoffe nicht, dass in einem allgemeinen Eintopf von Einstellungsruhe dieses Verfahren mitverkocht wird.“

Quelle und vollständiger Artikel dazu: Welt Online

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Rechtsstreit zwichen DTB und ATP auf Juli vertagt

In dem Rechtsstreit zwischen dem Deutschen Tennis Bund (DTB) und der Vereinigung der professionellen männlichen Tennisspieler – Association of Tennis Professionals – (ATP) um den Termin des Turniers am Hamburger Rothenbaum wird nicht vor August diesen Jahres ein Urteil erwartet. Aufgrund der ausführlichen Beweisaufnahme hat das Gericht im US-Bundesstaat Delaware angedeutet, erst ab dem 21. Juli zu Beratungen zusammenzukommen.

Nach jetzigem Stand wird das Turnier im Hamburger Rothenbaum vom 11. bis 18. Mai 2008 letztmals mit dem alten Status als Masters stattfinden. Alle ATP Spieler sind zur Teilnahme an dem mit 2,27 Millionen Euro dotierten Turnier verpflichtet. Die ATP hatte jedoch angekündigt, in der nächsten Saison 2009 das Turnier in die spanische Hauptstadt Madrid zu verlegen und Hamburg dafür einen Ersatztermin für eine weniger wichtige Veranstaltung im Juli angeboten.

„Wir sind schon oft angesprochen worden, wieviel Geld wir möchten, aber uns geht es nicht um Geld, sondern um Termin und Status. Eine Verschiebung in den Juli würde das Aus bedeuten“ , erklärte DHB-Präsident Georg von Waldenfels.

Durch die Dauer des Verfahrens steigt nun beim DTB die Hoffnung, über das Jahr 2008 hinaus nach den vier Grand Slams den Status als eines der neun wichtigsten Turniere und den Austragungstermin im Mai beibehalten zu können.

Quelle: FOCUS Online

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar